The night the heat went out

Der Drei-Jahres-Zyklus ruft langsam wieder. Alle Drei Jahre mache ich eine größere Reise, so war es 2013, so war es 2016, so wird es 2019 wieder sein. 2016 habe ich es sogar geschafft über 45 Tage im Jahr zu reisen, und das trotz Doktorarbeit….Eine Geschichte aus meiner Indienreise 2016 kommt irgendwie immer wieder hoch: sie firmiert unter dem Titel „The night the heat went out“.

Wir sind nach Munnar in Kerala gefahren, mit einem Bus ohne Sitzplatz 4,5 Stunden über Serpentinen Straßen. Überlebt habe ich, den Straßenverkehr und die schlimmste Übelkeit meines Lebens. Im Hotel angekommen bekamen wir erst ein Zimmer der Kategorie, nicht schön aber sauber. Dann stellten wir fest, dass das Klo nicht benutzbar war, weil jemand das Verbindungsstück zwischen Spülkasten und Schüssel entfernt hatte. Also neues Zimmer. Ähnlich Okay, aber mit funktionaler Kloschüssel-Spülungs-Kombination. Dann kam irgendwann die Nacht, wir legten uns hin und wunderten uns ein wenig wie kühl es im Laufe der Ancht wurde. Gut, es war in den Bergen, aber mit nur ein paar Grad Celsius (plus) rechneten wir nicht. Das Hotel offenbar auch nicht, denn unsere Bettdecken waren nur Laken. Wir froren so vor uns hin, als wir so eine mega super eklige Decke, aus Plüsch mit ganz viel Schmutz fanden. So typisch indisch (Muster und Haptik). Die war so dreckig und hässlich und eklig, dass man das gesehen haben muss. Aber es war nun mal so bitter kalt….


Kategorie: Indien 2016 Author: Andreas , 2019-01-22
Munnar, Kerala , 2016-01-31 Blende: f/7.1 Belichtungszeit: 1/450