Tagebucheintrag 13: LeaveNoOneBehind

Während sich hier alles um Corona dreht, mal darüber diskutiert wird, wer wie stark betroffen ist und ob Föderalismus nun gerade seine Stärken zeigt oder wir Lockerungsdiskuissionsorgien in den Medien zelebrieren, rücken wirklich wichtige Nachrichten aus dem Fokus. So zum Beispiel die aktuelle, katastrophale Situation in den griechischen, türkischen und syrischen Flüchtlingslagern. Die Situation war vor Corona schon beschissen, und ich frage mich, wie social distancing in Flüchtlingslagern funktionieren soll. Erschreckenderweise gibt es immer noch keine EU-weite, solidarische Lösung um dort zu helfen, wo die Hilfe gerade dringend benötigt wird. Und das im Neunten Jahr des Syrienkriegs. Zum Glück gibt es die Arbeit der NGOs, die ihr bestes geben, und einfach versuchen zu helfen. Leider wird darüber kaum berichtet. Ich finde, niemand sollte zurück gelassen werden. Getreu dem Motto der Seebrücke: LeaveNoOnebehind.

Kategorie: Tagebuch Coronakrise Author: Andreas , 2020-04-28
Spreeufer unweit des Kanzleramts, Berlin , 2020-04-26 Blende: f/5.6 Belichtungszeit: 1/210