Ältere Bilder


Über den Dächern Mailands
Über den Dächern Mailands
Mailand, Italien, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/11.0 | Belichtungszeit: 1/1000

Für den überschaubaren Preis von 6€ bekommt man Zutritt auf das Dach des Mailänder Doms, genannt Duomo. Der Aufstieg erfolgt über ca 120 Stufen (gefühlt sind es 320....) wobei für einen 1€ mehr der Fahrstuhl zur Verfügung gestanden hätte. Gut, ich bin Student, also wird gespart und stattdessen geschwitzt. Aber auch das hat sich gelohnt und der Weg nach oben war schnell geschafft. Sogar die Sonne kam, wenngleich es morgens regnete, pünktlich zum Fototermin über den Dächern Mailands raus

Letzte Etappe der Italienrundreise: Mailand
Letzte Etappe der Italienrundreise: Mailand
Mailand, Italien, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/13.0 | Belichtungszeit: 1/1600

Auf dem Weg von Venedig nach Mailand regenete es in Strömen, zum Glück war dieser pünktlich mit der Einfahrt in den Hauptbahnhof von Mailand allerdings vorrüber und die Sonne kam raus. Beste Sight-seeing Bedingungen also, wenngleich Mailand wieder ganz anders als Bologna oder Venedig ist. Das Sight-seeing kann man gut an einem Tag machen, wobei das absolute Highlight der Duomo ist, auf dessen Dach man steigen und über die Dächer Mailands schauen kann. Links auf dem Bild ist übrigens die weltbekannte Einkaufspassage Mailands zu sehen. Wenn man durch diese durchgeht kommt man auf der anderen Seite zur Oper. Der Mailänder Scala, ebenfalls weltbekannt.

24 Stunden Venedig: Sonntag 11:12 Uhr
24 Stunden Venedig: Sonntag 11:12 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-13 Author: Andreas | Blende: f/13.0 | Belichtungszeit: 1/1250

Nachdem ich mir die Austellung zu Charles und Jackson Pollock in der Peggy Guggenheim Collection fertig angeschaut habe, ging es auf den Weg zurück zum Bahnhof. Da ich aber noch fast 2 h Restgültigkeit meines 24h ÖPNV Tickets hat, habe ich mich für die Wasserbus Linie 1 entschieden und bin den Canale Grande vom Guggenheim bis zum Bahnhof gefahren, Fahrzeit 45 min. Pünktlich zur Abfahrt bezog sich der Himmel und es wirkte alle noch ein wenig dramatischer, steht Venedig fast noch besser als strahlend blauer Himmer. Als der Zug dann Venedig in Richtung Mailand verlies setzte der Regen ein. Alles richtig gemacht!

24 Stunden Venedig: Sonntag 09:36 Uhr
24 Stunden Venedig: Sonntag 09:36 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-13 Author: Andreas | Blende: f/11.0 | Belichtungszeit: 1/160

Nachdem die beste Pizza Venedigs gefunden, verspeist und für gut befunden war (Nicht ganz so gute wie in Neapel ;)) ging es zurück ins Hostel und trotz 5-Bett Zimmer war die Nacht angenehm ruhig. Am Sonntag galt es noch einen Vormittag in Venedig zu verbringen, da unser 24h Ticket bis 13:07 gültig war. Ich bin dann morgends gleich nach dem Auschecken los zur Peggy Guggenheim Collection, die an sich schon sehr sehenswert ist, aber jetzt gerade besonders, da man eine Austellung zu Charles und Jackson Pollock anschauen kann. Das wohl bekannteste Werk von Jackson Pollock Alchemy ist einer der Schwerpunkte der Austellung und zeigt die Enstehungsgeschichte und aufwendige Restaurierung, nachdem das Bild mehrere Jahrzehnte im Atelier Pollocks (eine Scheune) verstaubte.

24 Stunden Venedig: Samstag 18:27 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 18:27 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/16.0 | Belichtungszeit: 1/200

Wie bereits erwähnt, ist Venedig am Abend deutlich leerer und somit viel enstpannter und weniger hektisch als tagsüber. Der andere Vorteil, dass die meisten Tagestouristen weg sind, ist, dass mehr Ruhe zum Fotografieren bleibt. Auf der Suche nach der besten Pizza der Stadt (nach Aussage meines Reiseführers...) konnte ich dann ungestört die einsetzende Dämmerung, die Gassen, Kanaäle und Brücken fotografieren.

24 Stunden Venedig: Samstag 18:06 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 18:06 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/11.0 | Belichtungszeit: 1/320

So langsam neigt sich der Tag dem Ende und die meisten Touristen müssen Venedig wieder verlassen. Denn die Hostel/Hotelpreise sind in Venedig derart hoch, dass die meisten Touristen es vorziehen abends mit dem Zug wieder aufs Festland zu fahren und dort zu schlafen. Wir hatten unseren Platz im Hostel zu moderaten Preisen bekommen und konnten den ruhigen Abend in Venedig genießen. Die Stadt hat deutlich mehr Müßiggang am abend, wenn die Einheimischen sich auf die Straßen begeben und man den Tag entspannt ausklingen lassen kann.

24 Stunden Venedig: Samstag 17:44 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 17:44 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/250

Nachdem der Markusplatz und der Dogenpalast abgehakt waren, ging es quer durch die kleinen Gassen und unzähligen Brücken Venedigs in Richtung der Rialto Brücke. Man kann sich schnell verlaufen, da eine Orientierung nur schwer möglich ist. Aber wenn man dann sein Ziel erreicht hat, wird man in Venedig nie enttäuscht, weil einfach alles beeindruckend ist. An der Rialtobrücke tummeln sich natürlich auch die Touristen, wenn man aber ein kleines Stück weiter entlang des Canale Grande geht, bekommt man einen guten Blick auf den Canale Grande mit den unzähligen Gondolieren, die die Touristen durch die Gegend schippern. Ein Bild, das für mich typisch Venedig ist, auch wenn es die Massenabfertigung "Gondelfahren für Touristen" gar nicht zeigt.....

24 Stunden Venedig: Samstag 17:17 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 17:17 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/10.0 | Belichtungszeit: 1/320

Nach der Überischt über Venedig von dem Glockenturm der Kirche San Giorgio ging es mit dem Wasserbus endlich auf die andere Seite des Kanals auf die Hauptinsel Venedigs. Dort wo alles mit Touristen überlaufen und tot fotografiert ist. Aber genau dort stehen die Sehenswürdigkeiten, die jeder im Kopf hat, wenn er an Venedig denkt. Als erstes musste also der Markusplatz mit der Kirche San Marco und dem Dogenpalast angeschaut werden. Wie man sieht hatten das auch sehr viele andere Touristen vor. Auch das Gondelfahren hat jegliche Romantik verloren, wenn man sieht, um was für eine Massenabfertigung es sich Tagsüber handelt. Für 70 Euro die Stunde.

24 Stunden Venedig: Samstag 16:23 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 16:23 Uhr
Venedig, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/13.0 | Belichtungszeit: 1/1600

Eigentlich sind wir zur Kirche San Giorgio gar nicht wegen der Kunst gekommen oder weil die Kirche besonders schön ist, sondern weil es einen Aussichtsturm gibt, von dem man über Venedig blicken kann. Gibt es auch auf dem Markusplatz, muss man aber lange anstehen und viel Geld bezahlen. Hier muss man nur kurz warten, es gibt einen Fahrstuhl und kostet lediglich 6 Euro. Der Ausblick über Venedig ist phänomenal, ich konnte sehen wo das Hostel ist, der Markusplatz und der Dogenpalast, die kleineren Isneln Murano und Burano. Diese 6 Euro waren sehr sehr gut investiert!

24 Stunden Venedig: Samstag 15:46 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 15:46 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/9.0 | Belichtungszeit: 1/50

Wo ich schon ein Mal vom aus-dem-Staunen-nicht-mehr-rauskommen gesprochen habe: Das Zimmer im Hostel, auf der Insel Guidecca, hatte den Blick aus dem Fenster auf den Markusplatz und den Dogenpalast. Traumhaft. Kurz nach dem Einchecken ging es dann auf die benachbarte Insel San Giorgo mit der gleichnamigen Kirche. Dann die Überraschung, in der Kirche stand ein überdimensionaler Kopf aus Draht. Kunst natürlich, denn in Venedig ist gerade -parallel zur Biennale- ein Kunstfestival gewesen. Wie so vieles an Venedig war auch dieser Kopf, kalt und kühl, in der faszinierenden Kirche San Giorgo, sehr faszinierend.

24 Stunden Venedig: Samstag 13:05 Uhr
24 Stunden Venedig: Samstag 13:05 Uhr
Venedig, Italien, 2015-09-12 Author: Andreas | Blende: f/13.0 | Belichtungszeit: 1/1250

Nachdem der Pflichtteil in Italien absolviert, kommen wir nun zu der Kür. Dem Urlaub. Es ging direkt am Samstag nach Venedig, mit dem Schnellzug (1:25 Stunde Fahrzeit), entspannt, sitzend, klimatisiert. Aussteigen am Bahnhof in Venedig, durch die Bahnhofshallen quetschen (sehr viele Touristen hier) und dann Bääm! Man tritt raus auf dem Vorplatz und ist überwältigt, angekommen in der Lagunenstadt, die wenn man selber da ist, mehr nach Filmkulisse aussieht als real zu sein. Erste Aufgabe: den öffentlichen Nahverkehr testen und zum Hostel kommen. Nur das die Busse hier hier Boote sind und man schon auf dem Weg ins Hostel nicht mehr aus dem Staunen raus kommt.

Arrivederci Bologna
Arrivederci Bologna
Bologna, Italien, 2015-09-11 Author: Andreas | Blende: f/14.0 | Belichtungszeit: 1/2000

Tja das wars mit Bologna, nach erfolgreich überstandener Sommerschule und Konferenz ist es nun so weit weiter zu ziehen. Mir hats in Bologna gut gefallen, durch die 7 Tage dort konnte ich einen guten Eindruck vom entspannten Leben, der schönen Altstadt und dem besten italienischen Wetter, das es gibt, bekommen. Auch wenn die Stadt nicht besonders groß ist (verglichen mit  Mailand, Turin, Rom, Neapel) hat sie ihre(n) ganz eigenen Flair und Geschwindigkeit. Also, schön wars. Mal sehen wann wir uns wieder sehen, bis dahin halte ich mich an den Song Bologna von der österreichischen Band Wanda. Weiter gehts dann mit ein paar Eindrücken aus Venedig, also schon einmal hinsetzen und anschnallen, es wird sich lohnen....

Abendprogramm
Abendprogramm
Bologna, Italien, 2015-09-11 Author: Andreas | Blende: f/2.8 | Belichtungszeit: 1/8

Zwar war es eine Dienstreise zur Konferenz für Kristallwachstum, dennoch muss man das Leben auch ein bisschen genießen, gerade hier in Italien. Wir (es hat sich schnell ein „durstiger“ Kern (Achtung Wortspiel) herauskristallisiert) mit dem wir abends oft unterwegs waren. Ein super entspanntes und günstiges Restaurant ist die Osteria dell´Orsa (Via Mentana). Es hat eine besondere Stimmung, da es komplett von Studenten betrieben wird. Bruschetta Pugliese für 2,50 €, unschlagbar. Danach ging es in die Via Mascarella. Nicht nur dass es dort den Jazzclub Bentivogliu gibt, bei dem wir ein 5 Gänge Menu zum Abschluss der Sommerschule hatten, das mit zu dem besten gehörte, was ich bisher so essen durfte. Sondern findet man in dieser Straße auch die Frastaruga. Das ist eine Bar in der hauptsächlich Menschen meines Alters draußen auf kleinen Bänken sitzen und Wein trinken. Sehr entspannt, keine Touristen (außer uns). Dazu gibt es dort eine wöchentlich wechselnde Bierkarte mit Handwerksbieren (Neudeutsch: Craftbier) aus Belgien, Italien, Deutschland,….Auch sehr sehr gut….wie fast alles hier ;)

Fleischplatte
Fleischplatte
Bologna, Italien, 2015-09-09 Author: Andreas | Blende: f/2.8 | Belichtungszeit: 1/15

Nach einem langen anstrengenden Tag auf der Konferenz (was ein bisschen übertrieben ist) musste immer noch ein bisschen Zeit bis zum Abendessen überbrückt werden. Und was kann man in Norditalien am besten machen? Richtig, essen natürlich. Der kleine Mahlzeit zwischendurch (typischerweise um 19 Uhr) kostet in der Regel 5 Euro und umfasst Vino und Antipasti. Für Fortgeschrittene ist dann die Fleischplatte. Man geht in eine kleine Markthalle, kauft eine Flasche Wein und eine Fleischplatte. Am besten mit Prosciutto Crudo e Cotto, Salami und Büffelmozzarella. Der Schinken und die Salami werden dann frisch für einen aufgeschnitten. Kostenpunkt inklusive Wein 30 Euro, reicht aber easy für 5 Personen und schmeckt richtig gut (was sogar noch untertrieben ist).

Kowalski
Kowalski
Bologna, Italien, 2015-09-09 Author: Andreas | Blende: f/2.8 | Belichtungszeit: 1/160

Hier in Italien kann man wirklich von Esskultur sprechen. Abends ziehen sich alle etwas besser an, beginnen den Abend mit einem kleinen Snack und einem Glas Wein, bevor dann gegen 21 Uhr im Restaurant auf der Straße getafelt wird. So war es hier auch bei der Konferenz, da wir jeden Abend zum Essen waren (meistens auf Kosten der Konferenz). Nun stelle man sich einen Konferenzteilnehmer vor, nennen wir ihn Kowalski, der zu so einem Essen mit T-Shirt und kurzer Hose kommt. Als er sich dann an den Nebentisch setzte, konnte man folgendes auf dem T-Shirt lesen: Nice Legs....when do they open.


frisch-entwickelt »