Ältere Bilder


Zurück Weiter
hyänen-haft
Hyänen-haft
Viareggio, Toskana, 2019-03-04 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/300

Ein letztes Bild vom Karneval in der Toskana. Die Hyäne, die alles und jeden in Angst und Schrecken versetzt, symbolisiert das Thema Mobbing. Etwas was angteinflößend und verstörend zugleich ist. Die Umsetzung, dieses gruseligen Themas, das sich insbesondere durch Gruppendynamik auf die eigene Psyche auswirkt, ist von den Macher wegen der Unmittelbarkeit des Aufbaus des Wagens (mehrere Hyänen springen auf den Betrachter zu) und dem Hyänen-haften auf einen schwachen Moment Lauerndem perfekt in Szene gesetzt worden. Zwar hat dieser Wagen den Wettbewerb nicht gewonnen, aber meine Gastgeber für dieses Wochenende waren sich einig. Dieser Wagen verdient den Sieg!

auf der Promenade
Auf der Promenade
Viareggio, Toskana, 2019-03-04 Author: Andreas | Blende: f/5.6 | Belichtungszeit: 1/640

Da steht man also inmitten von feierwütigen Italienern an einem Sonntag Anfang März auf der Promenade von Viareggio. Parade des diesjährigen Karnevals bei 17 °C und Sonnenschein. Alle Augen warten gebannt auf den nächsten Wagen, dessen Thema den politisch-gesellschaftlichen Zeitgeist aufgreift und mit Humor in Frage stellt. Unausweichlich dieses Jahr Donald Trump und der Selbstdartsellungswahn, sich in social-media darstellen zu müssen. Irgendwo zwischen Selfie und Gegenwartsverdängung. Natürlich steckt hinter allem ein Wettbewerb, denn die Wagenbauer werden von der regionalen Bevölkerung unterstützt. Alle diskutieren und fachsimpeln über die Umsetzung und wer wohl gewinnen wird.

mittendrin
Mittendrin
Viareggio, Toskana, 2019-03-04 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/480

Der Karneval von Viareggio ist vor allem wegen der Karnevalswagen bekannt, denn es wird stets politisches und gesellschaftliches Geschehen aufgegriffen, kritisiert und stilisiert. Inklusive jährlicher Parade auf der Promenade, bei der die Wagenbauer mit Kreativität und Perfomance um den Sieg wetteifern. Wenn das nicht Grund genug war, trotz meines norddeutschen Temperaments (vergleichbar mit dem eines Kühlschranks) und einem ausgewachsenen lack of passion for carnival in die Toskana zu reisen, dann zumindest um die Freunde zu besuchen, die dort leben. Für sie ist der jährliche Karneval fester Bestandteil, um zu feiern, Freunde zu sehen und das Leben zu geniessen. Und irgendwie war ich dann auf einmal mitten drin, und kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Bei diesem Wagen war übrigens der exzessive Gebrauch des Smartphones, ständig erreichbar in der Sorge etwas zu verpassen und sich ständig selbst zu produzieren der thematische Aufhänger. Sehr gelungen, interessant die Darbietung, zum Teil zu Beats von Daft Punk....

winterwonderland
Winterwonderland
Lago di Fusine, Tarvis, 2018-02-04 Author: Andreas | Blende: f/10.0 | Belichtungszeit: 1/420

Winter in den Alpen, am Wochende etwa 50 cm Neuschnee und der schönste See diesseits der Alpen um die Ecke. Also mal wieder auf zum Lago di Fusine Inferior (gibt nämlich noch den Superior). Mittlerweile habe ich den See und die dahinterliegenden Berge ( um den 2679 m hohen Mangart) zu jeder Jahreszeit fotografiert. Und ich bin immer wieder begesistert. Wenngleich im Winter der kleine Weg, der über 2 km leicht bergauf führt, sehr abenteuerlich ist. Nicht nur wegen der Schneemassen, sondern auch wegen der Italiener, die mit Sommerreifen versuchen diese Straße zu meistern....

Am Pier
Am Pier
Viareggio, Toskana, 2017-09-23 Author: Andreas | Blende: f/5.6 | Belichtungszeit: 1/300

Mitte September bin ich ja in der Toskana, genauer gesagt in Viareggio, gewesen. Mir ist aufgefallen, wie sehr diess kleine Stadt in der Toskana doch aus der Zeit gefallen wirkt. Unweigerlich denkt man an die guten alten Zeiten des Tourismus in den 80er Jahren, als es noch nicht üblich war my Ryanair und Co für wenige Euro durch die Welt zu fliegen, zurück. Irgendwie versprüht diese Kulisse auch seinen Charme, denn wenn die Touristen nicht mehr da sind (wie in den Sommermonaten), bleiben noch die Einheimischen zurück. Die ,die vom Meer, vom Fischfangen und -verkaufen leben. Und die, die schon auf die nächste Touristenwelle hinarbeiten. Denn diese werden den ganzen Februar in Viareggo verbringen, wenn Karneval ist. Dieses kleine Städtchen mit seinen 60.000 Einwohnern veranstaltet den drittwichtigsten Karneval nach Rio de Janeiro und Venedig (so sagt man in Viareggio).

Alles schreit nach FAKE
Alles schreit nach FAKE
Florenz, Toskana, 2017-09-23 Author: Andreas | Blende: f/4.0 | Belichtungszeit: 1/10

Den Abstecher in die Toskana, nach Viareggio haben wir auch dazu genutzt, kurz nach Florenz zu fahren. Es gibt ja viele (insbesondere Italiener), die sagen, dass Rom und Florenz die schönsten Städte der Welt sind. Da ich beide noch nicht kannte, war es an der Zeit mal Florenz kennen zu lernen. Und was soll ich sagen, architektonisch ist es wirklich atemberaubend schön. Auch wenn wir nur einen Abend rumgelaufen sind, bekommt man schon einen recht guten Eindruck. Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, wie es ist, dort zu leben. Denn es waren so viele Touristen unterwegs, dass ich mir einen Alltag dort nicht vorstellen kann. Genauso das Restaurant, in dem wir abends das bekannteste Florentiner Gericht, das Bistecca alla Fiorentina gegessen haben. Irgendwie alles schön anzuschauen, aber ein Florentiner hätte sich nie in dieses Restaurant verirrt. Das Steak war zwar ok, aber ich habe schon viel bessere in meinem Leben essen dürfen. Aber dennoch hat mir ein Detail an dem kleinen Restraurant gut gefallen, daher dieses Foto.

Strandbad Nettuno
Strandbad Nettuno
Viareggio, Toskana, 2017-09-23 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/420

Typisch für die toskanische Küste am Ligurischen Meer sind die Starndbäder. Sie liegen wie an einer Perlenkette aufgereiht an der kilometerlangen Promenade. In diesem Fall verbindet die Promenade Viareggio mit Lido dei Camaiore und Forte dei Marmi. Im Grunde besitzen die meisten Strandbäder noch den Charme der späten Achtziger Jahre, was besonders in Viareggio deutlich wird. Und wenn, bereits im September, aufgrund des äußerst schlechten Wetters die Saison vorbei ist, ist die Promenade fast nur von Einheimischen bevölkert. Das verstärkt den Effekt nochmal, dass die Zeit hier stehen geblieben scheint. Genau dadurch haben diese alten Strandbäder eine ganz besondere Faszination auf mich, so ganz ohne Touristen, quasi die Ruhe nach dem Sturm....

Zeitreise zurück
Zeitreise zurück
Viareggio, Toskana, 2017-09-23 Author: Andreas | Blende: f/9.0 | Belichtungszeit: 1/400

Während Deutschland am Wochenende wählte bin ich in die Toskana gefahren. Nach Viareggio an das Mittelmeer. Eine Art Zeitreise in die späten Siebziger Jahre, in denen dieser kleine Ort mit Promenade vor Bergen, Strandbädern und viel frischem Fisch seine Hochzeit erlebte. Angefangen mit einem Negroni am Freitagabend im Clubnegroni, der seinen Wermuth für den Negroni selber herstellt, auf der Straße sitzend und mit Freunden diskutierend. Über unfassbar gutes Esseen, bei der Familie eines Freundes und einem Kurztripp nach Florenz. Bis hin zu der Rückfahrt am Sonntag abend, der von Regen und dem gespannten Warten auf die ersten Hochrechnungen geprägt war. Ich fühlte und fühle mich wie in einer anderen Zeit. Viareggio war sehr schön, es war angenehm diesen alten Charme zu erleben. Das Wahlergebnis, wenn auch vorhersehbar, setzt den Blick zurück, auf einmal werden Werte, die im Grundgesetz verankert sind, von einer rechtspopulistischen Partei im Deutschen Bundestag offen in Frage gestellt. Man will Politiker jagen und Wörter wie völkisch werden selbtverständlich wieder benutzt. Ich hätte mir gewünscht, die Vergangenheit mit dem Verlassen Viareggios wieder hinter mir zu lassen. Und trotzdem sollten wir offen bleiben, demokratisch diskutieren und allen zuhören, die sich nicht mehr verstanden fühlen und meinen ihre Zukunft liegt in der Rückwärtsgewandheit einiger weniger....

Die Rückkehr der Fleischplatte
Die Rückkehr der Fleischplatte
San Daniele, 2017-06-24 Author: Andreas | Blende: f/1.8 | Belichtungszeit: 1/60

Also, ich weiß ja nicht, wer sich noch erinnert, aber als ich 2015 für 10 Tage in Bologna "arbeiten" durfte, sind wir nach den täglichen Vorträgen immer in die Innenstadt, um bei einer Flasche Wein frisch aufgeschnittenen Schinken zu essen. Um den Abend einlzuleiten, klar oder? Die Italiner wissen halt, wie man lebt. Nun wohne ich ja gerade sehr dicht an Italien, so dass mein einziger fehlerfreier Satz in Italienisch Dove andiamo questa sera? endlich mal passend ist. Wir sind nämlich zum Prosciutto Festival nach San Daniele, unweit von Udine gefahren, einafch mal so spontan, um, ja warum eigentlich. Genau, Wein zu trinken und eine große Platte mit frisch aufgeschnittenem Prosciutto zu essen. Getreu dem Motto, läuft bei uns....

Alpenpanorama
Alpenpanorama
Lago di Fusine, Fusine, 2017-06-17 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/340

Ok, also, ich habe bisher oft beim Wandern den Weg, dieses ständige auf und ab verflucht. Einfach weil es anstrengend und gleichermaßen sinnlos ist. Fast wie eine Parabel auf das Leben. Aber ich muss zugeben, dass ich letzten Samstag an einem Ort, dem Lago die Fusine Inferior (gibt nämlich noch den Superior), war, an dem es mir richtig gut gefallen hat. Und ich diese dämlichen Berge nicht verdammt habe. Schön ist dieser kleine Bergsee in der Nähe von Tarvis, mit dem 2679 m hohen Mangart im Hintergrund.

The norddeutsche way of life
The norddeutsche way of life
Lago di Fusine, Fusine, 2017-06-17 Author: Andreas | Blende: f/8.0 | Belichtungszeit: 1/420

Als Norddeutscher bin ich es immer noch nicht gewohnt, dass man hier in den Bergen rund um Villach erst lange hoch gehen muss. Das ist zumeist sehr anstrengend für mich, dann genießt man kurz den Ausblick und geht relative lange wieder runter, was zwar nicht so anstrengend ist. Dafür ist es aber unangenehm, weil man in seinen Schuhen immer nach vorne rutscht. Gestern war aber zumindets ein kleines Stück des Weges oben am Ziel auf 1600 m eben, sodass man entlang wandern, ja fast schlendern konnte, und sogar die Aussicht während des Wanderns genießen konnte. Irgendwie ist man es als Norddeutscher ja eher gewohnt, mehr oder weniger aufwandslos von A nach B zu kommen. Getreu dem Motto, das Ziel ist das Ziel. Hier ist es irgendwie auch der Weg, wenngleich immer anstrengend. Also mehr so, der Weg ist das Ziel. Vielleicht war Konfuzius ja auch ein Wanderer.

Mal wieder essen
Mal wieder essen
, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/5.0 | Belichtungszeit: 1/25

Bevor am Abend des 14. September der Rückflug nach Deutschland "drohte" und 12 Tage Italien mit Arbeit, Urlaub und Reisen enden sollten, musste natuerlich nochmal italienisch gegessen werden. Da ich mich in Bologna sehr über Piadine gefreut habe (dünner Teig belegt mit diversen Sachen, typischerweise Schinken, Tomaten und Grana Padano), musste in Mailand für das letzte Essen Piadine her. Nachdem wir uns auf dem Wochenmarkt noch mit Wurst und Käse eingedeckt hatten, fanden wir ein kleines Bostro mit zwei Menschen, die auf Kundschaft warteten. Soviel vorweg, die Piadine waren Weltklasse! Die beiden, die dort arbeiten hatten noch nicht so viel zu erledigen, da wir für italienische Verhältnisse recht früh zum Mittagessen sind. Also konnten wir beobachten mit viel Liebe zum Detail beide unsere Piadines belegt haben und uns ein bisschen unterhalten. Mein Piadine war mit Pastrami belegt, was ein typisches Fleisch für New York ist und zunehmend seinen Einzug in Europa findet. Bei dem Gespräch darüber entstand dieses, wenn auch arg gestelltes Foto.

Falls jemand mal in Mailand Lust auf Piadine hat, ab zu La Bottega in die Via Savona 12 im Stadtteil Navigli!

Im Zeichen der Expo
Im Zeichen der Expo
Mailand, Italien, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/13.0 | Belichtungszeit: 1/1250

In Mailand ist ja gerade die Weltausstellung (Expo 2015). Kann man auch unschwer an den ganzen Plakaten in der Stadt erkennen. Die Einkaufsstrassen rund um den Duomo sind mit Länderflaggen und Informationen zu Mailand und der Lombardei geschmückt. Wir hatten auch vor, die Expo zu besuchen, da es ab 18 Uhr ermäßigten Einlass für 5 Euro gibt. Man kann auch schnell mit der U-Bahn hin. Aber irgendwie war es, nach einem ganzen Tag Sightseeing, verlockender den Abend auf der Hosteleigenen Dachterasse ausklingeln zu lassen...Die nächste Expo kommt bestimmt!

Lecker Burger
Lecker Burger
Mailand, Italien, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/11.0 | Belichtungszeit: 1/160

In der Colonne di San Lorenze, unweit unserses Hostels im Stadteil Ticinese, sind wir nach dem Tourisightseeing mit Dom, Einkaufspassagen und Castello ein bisschen auf Entdeckungstour in die weniger touristischen Ecken gegangen. Der Stadtteil Ticinese wirkt dabei jugendlich, alternativ mit vielen kleinen Boutiquen, Geschäften und Restaurants. Richtig "was los" ist eigentlich erst am abend, trotzdem kann man auch mittags lecker italienisch essen. Burger nämlich, im Burger Wave, um genau zu sein, nicht nur lecker, sondern sehr, sehr lecker.

Galleria Vittorio Emanuele II
Galleria Vittorio Emanuele II
Mailand, Italien, 2015-09-14 Author: Andreas | Blende: f/11.0 | Belichtungszeit: 1/800

Die Galleria Vittorio Emanuele II kann man vom Dach des Duomo schon sehen. Architektonisch beeindruckend, ansonsten eher langweilig. Die Galerie ist eine Einkaufspassage mit Cafés und Luxus Geschäften. Wer Spaß und das nötige Kleingeld für Louis Karton hat, für den ist es hier genau richtig. Ich beschäftige mich da mich da lieber mit der Dachkonstruktion und meinem Weitwinkelobjektiv.

Zurück Weiter

frisch-entwickelt »